Die AHK Rio de Janeiro und die Start-up Fabrik starten ein Programm zur Förderung der Integration junger Menschen mit sozialen Risiken in den Arbeitsmarkt

Die Startup Fabrik und die Deutsch-Brasilianische Industrie- und Handelskammer Rio de Janeiro (AHK Rio de Janeiro) haben am Montag, dem 22. April, in Rio das I²-Programm (Innovation und Integration) gestartet, dass die Beschäftigungsfähigkeit sozial gefährdeter junger Menschen in Brasilien verbessern soll. Während des „Discovery Day", wie der erste Schritt des Projekts genannt wurde, versammelten sich im Publikum Personalverantwortliche, Unternehmer und Vertreter von NGOs, die daran interessiert waren, zur Verringerung der sozialen Ungleichheit in Rio de Janeiro beizutragen und zwar durch offene Stellen in den Ausbildungsprogrammen für junge Leute.

„Unser diesjähriger gewählter Präsident, Antonio Roberto Cortes, will sich auf den sozialen Bereich konzentrieren. Daher ist es nur fair, dieses wirkungsvolle Projekt zu unterstützen, das das Leben junger Menschen in Situationen sozialer Gefährdung verändern wird", glaubt Hanno Erwes, Hauptgeschäftsführer der AHK Rio.

Dies ist das erste große soziale Projekt der Unternehmensbeschleunigung. „Die Start-up Fabrik versteht, dass Unternehmertum und Innovation zwei der wichtigsten Instrumente sind, um eine Gesellschaft zu schaffen, die in der Lage ist, ihre Herausforderungen zu lösen und eine bessere Welt zu schaffen. Auf diese Weise werden wir Unternehmer und Start-ups dazu bringen, Tausende von jungen Menschen zu erreichen, die die Möglichkeit haben, in den Arbeitsmarkt einzusteigen, und Unternehmen dabei helfen, Menschen zu finden, die über die Fähigkeiten und den Wunsch verfügen, ihr Leben und die Umwelt zu verändern, die ihnen die Chance auf Arbeit geben", erklärt Hector Gusmão, CEO von Startups Factory.

An der Veranstaltung nahm Richterin Vanessa Cavalieri, Leiterin des Kinder- und Jugendgerichts von Rio de Janeiro, teil, die dem Publikum ein Profil junger Straftäter in Rio de Janeiro vorstellte. Laut Vanessa hat der Bundesstaat Rio de Janeiro derzeit rund 95.000 offene Stellen für junge Auszubildende, und weniger als 50.000 dieser sind besetzt. Damit gibt es mehr als 40.000 unbesetzte Stellen in privaten und öffentlichen Unternehmen, die sich nicht an die gesetzliche Bestimmung der Eingliederung und Professionalisierung junger Menschen halten.

„Es gibt 4.000 junge Menschen im Bundesstaat mit hohem sozialem Risiko. Es ist erwähnenswert, dass nicht jeder, der sich in dieser Situation der Gefährdung befindet, eine Straftat begangen hat, aber wenn wir weiterhin so tun, als ob sie nicht existieren, werden sie am Ende eine Straftat begehen, weil sie keine Gelegenheit hatten. Heutzutage ziehen es die Unternehmen vor, eine Geldstrafe zu zahlen, weil sie die Quote der jungen Auszubildenden nicht erreicht haben", sagte sie.

Elionai da Costa, 19, ist einer der Teilnehmer des Programms für junge Auszubildende und sprach auf der Veranstaltung über die Schwierigkeiten bei der Arbeitssuche auf dem Arbeitsmarkt. "Ich komme aus dem falschen Haus, ich habe jeden Tag das Angebot, vom Drogenhandel zurück in die Kriminalität zu gehen, aber ich will es nicht. Ich habe einen Elektrikerlehrgang in einem Projekt in Zusammenarbeit mit der Universität Veiga de Almeida absolviert und möchte meine erste Arbeitskarte haben", sagt er.

Den ersten formalen Job zu bekommen, ist für 18- bis 24-Jährige eine große Herausforderung. Laut einer Umfrage des argentinischen Unternehmens Trendsity sind für 77% der jungen Brasilianer die Anforderungen an die Vorkenntnisse die größte Barriere bei der Suche nach einem ersten Arbeitsplatz. Aus diesem Grund zählte die Veranstaltung auch auf Erfahrungsberichte von Geschäftsleuten, die berichteten, warum es so viel Widerstand und Schwierigkeiten bei der Einstellung dieser jungen Menschen gab und wie man dieses Problem umgehen kann.

"Unternehmen müssen sich humanisieren und erkennen, dass jeder Einzelne wichtig ist. Bei Merck haben wir das Programm junge Auszubildende implementiert, außer der beteiligten Manager wusste niemand, wer die drei jungen Leute waren in diesem Programm unter den 27 anderen, die eingestellt wurden. Wir wollten nicht, dass man sie mit Argwohn betrachtet. Und es geht ihnen sehr gut. Mit diesem Programm können wir ein Gewehr gegen eine Arbeitskarte austauschen", sagt Renato Senna, ehemaliger Personalchef von Merck und derzeitiger Generaldirektor der NGO Rede Cruzada.

Ab dem 12. August beginnt die zweite Phase des Projekts, die fünf Tage dauern wird. In der sogenannten Woche der Idee, werden 40 Personen ausgewählt und in zehn Gruppen eingeteilt, die sich in das Problem sowohl auf Seiten der Personalabteilung als auch der Jugendlichen, die einen Job suchen, vertiefen. Anschließend beginnt die Beschleunigungsphase mit der Teilnahme von maximal fünf Start-ups, die nach Ablauf von drei Monaten Ideen-Prototypen präsentierten werden. Nach der Analyse durch eine Jury wird die praktikabelste Idee für den Eintritt in die Nachbeschleunigungsphase ausgewählt. Dabei werden während sieben Wochen Hilfsmittel für die Inbetriebnahme bereitgestellt, um die größtmögliche Nachfrage des Unternehmens zu decken. Es wird erwartet, dass Ende des Jahres die Lösung für die Herausforderung der sozialen Eingliederung gefunden wird. Während des gesamten Prozesses arbeiten die Teilnehmer in der Start-up Fabrik nach der Methodik des Unternehmens und erhalten Unterstützung für Ihre Geschäfte, um das Unternehmen in ein Start-up zu verwandeln.

Zurück